Telefonisch bestellen: 034632-90941 (Mo. bis Fr.: 8-16.30 Uhr)
  • Startseite
    Antaios liefert jedes Buch
    Roman, Erzählung und Gedächtnis
    Roman, Erzählung und Gedächtnis

    Nils Wegner

    Roman, Erzählung und Gedächtnis

    • 9783656099260
    11,99 €
    Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,7, Justus-Liebig-Universität Gießen (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Seminar: Einführung in modernes Erzählen - Theorie und ihre didaktische Vermittlung: Uwe Johnson, Jahrestage Bd. 1, Sprache: Deutsch, Abstract: Uwe Johnsons voluminösem Roman 'Jahrestage' steht die Bezeichnung als 'Roman der Moderne' angesichts seiner zeitlichen Rückgebundenheit an - nicht ausschließlich, aber zuvorderst - die Sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts sowie seiner vielschichtigen und auf diversen Ebenen gleichzeitig funktionierenden Erzählweise zweifellos gut zu Gesicht. In dieser 'modernen' Herangehensweise an die kulturelle Leistung des 'Erzählens', die so alt sein dürfte wie die Menschheit selbst, sowie in seinen eigenen Überlegungen zum Wesen der romanhaften Literatur an sich (wie in seinem Aufsatz 'Vorschläge zur Prüfung eines Romans' niedergelegt) berührte Johnson jedoch gleichsam auch ein Gebiet der - wenn man sie so nennen möchte - 'Erzählkritik'. Die Grundlagen zu dieser Erzählkritik im Angesicht moderner Literatur legte seinerseits Walter Benjamin mit seinem eher philosophisch gehaltenen Essay 'Der Erzähler. Betrachtungen zum Werk Nikolai Lesskows' von 1936, in dem dieser den Unterschied zwischen Erzähler und Romancier anhand Lesskows beispielhaft herauszustellen und weiterhin allgemeinkulturell gültig auszuformulieren versucht. Letztliches Ziel von Benjamins Einlassung scheint dabei eine neu formulierte 'Theorie des Romans' zu sein - im Hinblick auf Johnsons Werk ist diese Romantheorie besonders interessant, da Benjamin dem modernen Roman die Fähigkeit, in 'klassischer' Form zu erzählen, faktisch abspricht. Diesen Kompetenzverlust leitet er aus mehreren kulturellen Paradigmenwechseln her, die jedoch allesamt mit der Moderne einhergegangen seien. Ziel der vorliegenden Arbeit soll vorwiegend sei
    Weitere Bücher von Nils Wegner

    Kunden kauften auch:

    Zum Rundbrief eintragen: