Telefonisch bestellen: 034632-90941 (Mo. bis Fr.: 8-16.30 Uhr)
  • Startseite
    Antaios liefert jedes Buch
    Zerrbild und Wunschbild von Schule und Erziehung in Frank Wedekinds 'Frühlings Erwachen'
    Zerrbild und Wunschbild von Schule und Erziehung in Frank Wedekinds 'Frühlings Erwachen'

    Alexandra Lisson

    Zerrbild und Wunschbild von Schule und Erziehung in Frank Wedekinds 'Frühlings Erwachen'

    • 9783656562399
    14,99 €
    Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: sehr gut, Universität zu Köln (Institut für Deutsche Sprache und Literatur), Sprache: Deutsch, Abstract: Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist das zwischen Herbst 1890 und Ostern 1891 entstandene Drama Frank Wedekinds "Frühlings Erwachen", das den Untertitel "Eine Kindertragödie" trägt und am 20. November 1906 von Max Reinhardt in den Berliner Kammerspielen uraufgeführt wurde. Die Aufführung erfolgte erst 15 Jahre nach der Entstehung des Stücks, da die "Kindertragödie" lange Zeit als unspielspar galt. Inhaltlich, weil Wedekind mit der Darstellung der Sexualität Jugendlicher moralische Tabus der bürgerlichen Erwachsenenwelt jener Jahrzehnte verletzte; formal, weil er sowohl traditionelle Formprinzipien des Dramas als auch naturalistische Stilprinzipien missachtet. 1 Mit der Inszenierung von 1906 feierte Wedekind seinen Durchbruch als Dramatiker. 2 Seit seinem Erscheinen hat "Frühlings Erwachen" eine Vielzahl zum Teil sehr unterschiedlicher Interpretationen hervorgerufen, die oftmals einen bestimmten Aspekt des Dramas hervorheben und verabsolutieren. Gegen die Überbetonung nur einer Sinnebene wehrt sich Pickerodt, der gerade in der Berücksichtigung der Vielschichtigkeit den Schlüssel zum Verständnis des Dramas sieht. Er konstatiert in "Frühlings Erwachen" Aspekte von Erziehungs- und Gesellschaftskritik, lebensphilosophisch- idealistische Elemente und parodistische Bezugnahmen auf das zeitgenössische naturalistische Familiendrama. Das Ausbalancieren dieser unterschiedlichen Bedeutungsebenen und nicht die Unterwerfung unter ein Einheitsprinzip, wie es den Interpreten vorschwebe, sei Wedekinds Intention. Dem Nebeneinander von Gegensätzen auf inhaltlicher entspräche auf formaler Ebene die Verbindung tragischer und possenhafter Züge, lyrischer Stimmungsgehalte, humoristischer Wendungen, parodistischer Elemente und lebensphilosophischen Pathos'. 3 Der Hinweis auf die Mehrdimensionalität des Stücks erscheint zu Beginn dieser Arbeit wichtig, da auch hier der Blick zunächst auf einen bestimmten Themenbereich, und zwar auf die Darstellung von Schule und Erziehung, verengt wird, womit der erziehungs- und gesellschaftskritische Aspekt des Dramas im Vordergrund steht. Mittels einer inhaltlichen Textanalyse soll in einem ersten Schritt die Kritik, die an Schule und an den Erziehungskonzeptionen bürgerlicher Kleinfamilien geübt wird, herausgearbeitet werden. Auf der Grundlage der Textanalyse wird in einem nächsten Schritt das jeweils hinter der Schul- und Erziehungskritik stehende Wunschbild aufzudecken sein.
    Weitere Bücher von Alexandra Lisson

    Kunden kauften auch:

    Zum Rundbrief eintragen: