Die "Bekenntnisse" des Augustinus (354 bis 430 n. Chr.) sind eines der berühmtesten Werke der Weltliteratur. Als der umfassende Versuch der Selbstverständigung eines gebildeten spätantiken Christen wurde das Werk zur Urform aller Autobiographien. Besonders seine Betrachtungen über das Gedächtnis und über Zeit und Ewigkeit sind bis heute maßgeblich.