"Am Ursprung Europas und damit an der Wiege des Westens standen Wikinger der Steinzeit!" - so lautet die aufsehenerregende Erkenntnis des Volkswirts und Soziologen Carl-Heinz Boettcher.



Boettcher datiert die Anfänge Europas rund 6000 Jahre zurück, in die Epoche des Übergangs von der Jüngeren Steinzeit zur Steinkupferzeit. Seine bereits in einzelnen Fachpublikationen vorgetragenen Thesen haben bei Archäologen und Indogermanisten im In- und Ausland starke Beachtung und Anerkennung gefunden.



Im September erscheint in deutschsprachiger Originalausgabe die erste zusammenhängende Darstellung dieser gravierenden Umwälzungen, die zu einer sozial differenzierten Gesellschaft mit den ersten Spuren des Machtausgleichs und der Gewaltenteilung geführt haben.



Boettchers Ausführungen - sachkundig und zugleich spannend geschrieben - werden damit erstmals einem breiteren Publikum zugänglich.