Am 18. Mai 1291 fällt die Hafenstadt Akkon, die letzte Bastion der Kreuzritter im Heiligen Land. Es ist das Ende des zweihundertjährigen Abenteuers der Christenheit. Der Traum von einem Königreich Jerusalem unter christlicher Herrschaft stirbt in den Ruinen von Akkon.

Wie kommt es zu diesem Untergang? Roger Crowley erzählt die wechselvolle Geschichte der Kreuzzüge im 13. Jahrhundert bis zu der Belagerung von Akkon. Der Kampf um die Stadt ist episch, Riesenkatapulte eröffnen die schwerste Bombardierung vor dem Zeitalter des Schießpulvers. Die muslimischen Belagerer unterminieren mit Tunneln die Mauern der Stadt. Das griechische Feuer verbrennt die Menschen bei lebendigem Leib. Die Verteidiger revanchieren sich mit verzweifelter Gegenwehr. Der Kampf um die Stadt wird bis zum letzten Mann und dem letzten Turm geführt. Mitreißend erzählt Crowley die Geschichte von beiden Seiten, basierend vielfach auf Augenzeugenberichten, einschließlich bislang unübersetzter arabischer Berichte.