Der Hamburger Architekt und Innenarchitekt Cäsar Pinnau (1906 - 1988) war international tätig und stilistisch äußerst vielseitig. In der Zeit des Nationalsozialismus gestaltete er Inneneinrichtungen fu¨r die Neue Reichskanzlei und arbeitete unter Albert Speer an den Planungen fu¨r eine Nord-Su¨d-Achse durch Berlin mit. Nach 1945 gestaltete er private Wohnhäuser fu¨r das Hamburger Großbu¨rgertum, entgegen zeitgenössischen Trends in traditionellen Formen. Fabriken und Bu¨robauten, vor allem fu¨r Rudolf-August Oetker, griffen dagegen modernste technische und gestalterische Entwicklungen auf. Ein drittes Tätigkeitsfeld waren Innenräume fu¨r Schiffe und Yachten, z.B. fu¨r Aristoteles Onassis. Das reich bebilderte Buch erscheint zur großen Ausstellung im Altonaer Museum und enthält auch die Beiträge der interdisziplinären Tagung 'Annäherungen an Cäsar Pinnau'. In 16 Essays zur Architektur-, Kunst- und Zeitgeschichte werden neueste Forschungsergebnisse präsentiert und Pinnaus Bauten vor dem Hintergrund der historischen Entwicklung vom Nationalsozialismus bis in die Nachkriegszeit kritisch betrachtet. Mit Beiträgen von: Olaf Bartels, Giacomo Calandra di Roccolino, Hartmut Frank, Eduard Fu¨hr, Marion Hilliges, Vanessa Hirsch, Ulrich Höhns, Ralf Lange, Sylvia Necker, Hans Ottomeyer, Kerstin Petermann, Heino Schmidt, Frank Schmitz, Angela Schönberger, Ullrich Schwarz, Lu Seegers, Elke Katharina Wittich.