Quelle: Wikipedia. Seiten: 183. Kapitel: Lebensborn, Waffen-SS, Einsatzgruppen-Prozess, Konzentrationslager, Uniformen der SS, Organisationsstruktur der SS, Posener Reden, SS-Hauptämter, Ordnungspolizei, Wewelsburg, Dachau-Massaker, Inspektion der Konzentrationslager, Eisleber Blutsonntag, Rieseberg-Morde, Liste der SS- und Polizeiführer, SS-Ehren- und Rangführer, SS-Totenkopfverbände, Programm Heinrich, Dienstalterslisten der SS, SS-Gefolge, Freundeskreis Reichsführer-SS, SS-Junkerschule, SS-Sonderlager Hinzert, NS-Ranggefüge, Werwolf, Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe, HJ-Streifendienst, Dienstgradangleichung, Sonderaktion 1005, Bürgermorde von Altötting, Ostindustrie, Prozess Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt der SS, Bayerische Politische Polizei, Liste von SS-Helferinnen, SS-Dienstauszeichnung, Organisation der ehemaligen SS-Angehörigen, Prozess Rasse- und Siedlungshauptamt der SS, Ulmer Einsatzgruppen-Prozess, Lager Poniatowa, Postenpflicht, Porzellanmanufaktur Allach, Gesellschaft für Textil- und Lederverwertung, Deutsche Tibet-Expedition Ernst Schäfer, SS-Arbeitslager Neu-Dachs, Deutsche Erd- und Steinwerke, Einsatzkommando Österreich, Doggerstollen, SS-Arbeitslager Dorohucza, Hlinka-Garde, Postschutz, Julleuchter, Venlo-Zwischenfall, Volksgrenadierdivision, SS-Sammellager Mechelen, Siegrune, Deutsche Künstler und die SS, SG SS Straßburg, Erlass über die Einsetzung eines Chefs der Deutschen Polizei im Reichsministerium des Innern, Kommandostab Reichsführer-SS, Niederländische SS, Führerbegleitkommando, Sonderabteilung Einsatz R, Der Untermensch, Meine Ehre heißt Treue, Sonderkommando Silbertanne, Deutsche Gesellschaft für keltische Studien, Nordland-Verlag, Das Schwarze Korps, SS-Ehrenring, Eichmann-Kommando, Volksdeutscher Selbstschutz, Wenn alle untreu werden, Reichsarzt-SS, Mniszek, Nordhav-Stiftung, Reichssicherheitsdienst, Strafvollzugslager Danzig-Matzkau, Blutgruppentätowierung, Deutsche Ausrüstungswerke, SS-Unterführerschule Dachau, Deutsche Versuchsanstalt für Ernährung und Verpflegung, Schutzmannschaft, SS-Zivilabzeichen, Spinne, Standartenführer, Sturmbann, Reichslehrschmiede. Auszug: Der Einsatzgruppen-Prozess war der neunte von zwölf Nürnberger Nachfolgeprozessen. Er wurde vom 15. September 1947 bis zum 10. April 1948 im Schwurgerichtssaal 600 des Nürnberger Justizpalastes durchgeführt, in dem bereits der Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess vor dem International Military Tribunal (IMT) stattgefunden hatte. Im Gegensatz zum Hauptkriegsverbrecherprozess fand der Einsatzgruppen-Prozess vor einem amerikanischen Militärgericht (Nuremberg Military Tribunal, NMT) statt, es gab keine Viermächte-Kontrolle. Offiziell wurde der Fall als "The United States of America against Otto Ohlendorf, et al" (deutsch: "Die Vereinigten Staaten von Amerika gegen Otto Ohlendorf und andere") bezeichnet. Angeklagt waren 24 ehemalige SS-Führer, die als Kommandeure der Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD die Verantwortung für die Verbrechen der Einsatzgruppen in der besetzten Sowjetunion trugen. Die Einsatzgruppen erhielten vor Beginn des Krieges gegen die Sowjetunion den Auftrag, Sowjetfunktionäre und die "jüdische Intelligenz" der Sowjetunion zu ermorden. Innerhalb der ersten drei Monate des Krieges gegen die Sowjetunion eskalierte die Mordtätigkeit der Einsatzgruppen im Osten, so dass spätestens Anfang Oktober 1941 unterschiedslos jüdische Männer, Frauen, Kinder und Greise erschossen wurden. Auch versprengte Kriegs.