Die Beiträge zu diesem Band analysieren die komplexe Beziehung zwischen religiösen Traditionen, Gruppen und Ideen einerseits und (Neo-)Nationalismen andererseits - und zwar auf konzeptueller Ebene wie für konkrete Kontexte. Dabei beleuchten sie diese Relation in historischer, soziologischer und ethischer Perspektive und tragen so zu den Diskursen über (Neo-)Nationalismus, Populismus und Öffentliche Theologie bei. Der erste Teil reflektiert Religion und Nationalismen in einer globalisierten Welt, der zweite verortet die Konzepte in Kontexten, der dritte versammelt unterschiedliche Fallstudien und der letzte Teil schließt mit ethischen und politischen Perspektiven ab.



Mit Beiträgen von

José Casanova, Mark Juergensmeyer, Hans Joas, Maureen A. Eger, Sinisa Malesevic, Ulf Hedetoft, Hans-Richard Reuter, Sonja Angelika Strube, Rik Pinxten, Thijl Sunier, Teija Tiilikainen, Cora Alexa Døving, Adrian Pabst, Rolf Schieder, Frank Mathwig, Philippe Portier, Raffaella Perin, István Povedák, Kristina Stoeckl, Dino Abazovic, Philip S. Gorski, Robert Vosloo, Marcia Pally, Christian Polke und Torsten Meireis.