'Es gibt genug Songs fu¨r immer und ewig, es muss nichts mehr komponiert werden', hat Bob Dylan einmal gesagt, und man mo¨chte ihm fast beipflichten - mit der Einschra¨nkung, dass er selbst bitte ausgenommen sein sollte. La¨ngst eine lebende Legende, ein musikalischer Gigant unserer Zeit, noch dazu als erster Musiker u¨berhaut mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet, schreibt Dylan weiter Songs und hat seine Never Ending Tour nur wegen der COVID-19-Pandemie unterbrochen. Preiswu¨rdig sind nicht nur seine Songtexte, seine Lyrik und seine Autobiographie, auf deren zweiten und dritten Band die Fans schon lange sehnsu¨chtig warten, sondern auch seine unkonventionellen Interviews, die vor Witz, Poesie, Ironie und Weisheit nur so funkeln, was auch daran liegen mag, dass die Fragen seiner Gespra¨chspartner zuweilen recht bizarr anmuten. 'Sind Sie Gott?', wird Bob Dylan zum Beispiel manchmal gefragt. Und seine Reaktionen sind immer originell. Aber Bob Dylan nutzt Interviewtermine nicht nur fu¨r Showeinlagen oder verwandelt sie in Kunstperformances, er erza¨hlt auch offen u¨ber sich und alles, was ihn umtreibt. Und so ist dieser Sammelband mit Gespra¨chen aus einem halben Jahrhundert vielleicht ein guter Ersatz fu¨r die fehlenden Ba¨nde seiner Chronicles, die wohl auch anla¨sslich von Dylans achtzigsten Geburtstag

in diesem Jahr nicht erscheinen werden.