Es ist das überraschendste Comeback der deutschen Politik. Jürgen Todenhöfer ist nach 50 Jahren aus der CDU ausgetreten und hat eine neue Partei gegründet. Todenhöfer will die deutsche Politik kompetenter, ehrlicher und menschlicher machen. Er plädiert für eine gewaltfreie humanistische Revolution, für einen Aufstand des Anstands. Todenhöfer war Richter, Bundestagsabgeordneter und Verlagschef. Seit vielen Jahrzehnten gehört er zu den engagiertesten Kämpfern für Frieden und Menschenrechte. Und gegen Rassismus.



In seinem neuen Buch "Der Aufstand des Anstands" stellt Jürgen Todenhöfer seinen Plan für ein besseres Deutschland vor. Sein Programm basiert auf seinen jahrzehntelangen Erfahrungen in Politik und Wirtschaft sowie auf seinen spektakulären Reisen und Begegnungen rund um den Globus. In der zweiten Hälfte des Buches erzählt Todenhöfer von seinen selbstfinanzierten Hilfsprojekten für vereinsamte alte Menschen, für unheilbar Kranke und für kriegsversehrte Kinder. Er berichtet von unvergesslichen Momenten mit Menschen, die ihm mehr gaben, als er ihnen geben könnte. Zum Abschluss legt Todenhöfer - so offen wie noch nie - seine Geständnisse vor. Er spricht über seine Fehler, Schwächen und seinen stetigen Versuch dazuzulernen. Über das Leben als Lernprozess.