Zu korrigieren gäbe es am deutschen Verne-Bild so manches, obwohl viele der geläufigen Charakterisierungen durchaus ihre Berechtigung haben, jede für sich; nur eben nicht in ihrer Ausschließlichkeit. So verdrängt zum Beispiel das Klischee vom Science-Fiction-Urvater die Tatsache, daß sich dessen Werk darauf beschränkt, in der Gegenwart des 19. Jahrhunderts zu handeln, und keinen Ehrgeiz besitzt, großartige Prophezeiungen über eine ferne Zukunft zu veranstalten. Bearbeitungen des Originaltextes - literarischer Kannibalismus - haben Jules Verne ebenso wie Swift, Melville und Cervantes zu reinen Kinderbuchlieferanten degradiert; wobei das Ärgerliche weniger in dem Genre selbst liegt als in der Geringschätzung, die von vornherein jener Literatur entgegengebracht wird, die sich an ein jugendliches Publikum wendet.