Seit der letzten Bundestagswahl inszeniert die AfD einen medienwirksamen Konfrontationskurs zu den etablierten Parteien. Doch was treibt die Politiker dieser Partei wirklich an? Sind Demokratiefeindlichkeit und Fremdenhass die Grundposition aller? Wohin entwickelt sich die Partei, die tief gespalten ist in Unterstützer Björn Höckes und sogenannte moderate Kräfte um Jörg Meuthen? Vor allem: Wie agieren die AfD-Leute, wenn sie sich unbeobachtet wähnen? Wie heizen Sie sich ein in ihren Chats auf Telegram und WhatsApp? Wie versuchen sie dort, ihre Macht zu sichern und Konkurrenten aus dem Weg zu räumen? Und was passiert auf Parteitagen jenseits der Kameras von "Phoenix" und "ntv"?



Auf der Basis Hunderter Dokumente geben zwei hoch motivierte Nachwuchskader der AfD tiefen Einblick in die Strukturen der Partei. Als Kronzeugen der letzten Jahre belegen Nicolai Boudaghi und Alexander Leschik, wie sich die AfD stetig radikalisiert. Sie schildern ihre persönlichen Motive, Wege und Erfahrungen und zeigen anhand ihrer Quellen, welch hohes Maß an Menschenverachtung und Radikalität in der größten Oppositionspartei tagtäglich gelebt wird.