Schelm, Betrüger, Erzganove - spätestens durch die mittelalterliche Volksdichtung 'Reynke de vos' (1498) ist die Figur des ebenso gerissenen wie skrupellosen Reineke Fuchs im deutschsprachigen Raum unsterblich geworden. Knapp 300 Jahre später nahm auch Goethe sich des berühmten Stoffs an: Virtuos und sprachgewaltig gestaltete er die überlieferten Geschichten um und inszenierte in epischen Hexametern eine zeitlos bissige Satire auf das sogenannt Menschlich-Allzumenschliche. Sein 'Reineke Fuchs in zwölf Gesängen' geriet ihm zum Meisterwerk und zählt zu den großen Klassikern des Genres.