Die Ausgabe sämtlicher Gedichte Heinrich Heines in zeitlicher folge bietet alle Texte in der von ihm autorisierten Fassung letzter Hand. Die chronologische Anordnung hält sich darüber hinaus an die zyklische Form, die der Autor den meisten seiner Gedichte gegeben hat, und stellt dementsprechend viele der später aufgelösten Kleinzyklen wieder her; auch zyklische Teilzusammenhäng der Gruppierungen letzter Hand sind so in ihrer entstehungsgeschichtlichen Frühform sichtbar gemacht.

Damit kann Heines Lyrik in einer Weise gelesen werden, wie dies noch nie zuvor möglich war. Vor allem legt die Edition eine in textbiographischer Sicht aufredende Lektüre nahe, die diesem großen, vielgerühmten und meistgescholtenen Lyriker deutscher Sprache auch neue Leserinnen und Leser gewinnen wird.

Im einzelnen unterrichtet das Nachwort des Herausgebers über die Prinzipien der Ausgabe (vor allem im Abschnitt V) und erörtert außerdem die Probleme und Chancen einer chronologische Lektüre.