Sieben Historikerinnen stellen zehn kirchengeschichtliche

Stereotype auf den Prüfstand - ohne pauschal zu verurteilen

und ohne Fakten in den Mantel des Schweigens

zu hüllen. Was hat es auf sich mit dem 'unzeitgemäßen'

Zölibat, mit der Inquisition und dem 'Antisemitismus'

der Kirche, mit ihrer angeblichen Feindseligkeit gegenüber

der Sexualität, den Frauen, der Wissenschaft?

Die hier versammelten Beiträge ermöglichen überraschende

Einblicke in diese und weitere Themen, die nur

zu oft von bloßen Verdächtigungen oder Vorurteilen bestimmt

werden. Sie zeichnen sich durch eine differenzierte

Darstellung aus, die zu einem verantwortlichen und

historisch fundierten Blick auf vieldiskutierte Fragen beitragen

soll.