Neben der 'Zwille' enthält der einundzwanzigste Band 'Aladins Problem'. Zwei Nachworte - 'Auf eigenen Spuren' und 'Post festum' - beschließen den Band.

Der vorliegende Band folgt Band 18 der gebundenen Ausgabe. Entnommen wurde der Text 'Herbst auf Sardinien', der den ersten Teil des Essays 'Sardische Heimat' (Band 14 dieser Ausgabe) bildet. 'Eine gefährliche Begegnung' sowie die Werk- und Inhaltsverzeichnisse wurden in Band 22 überführt.



'Teo dachte an eine Waffe, die weithin trug und keine Spuren hinterließ. Armbrüste, Pfeil und Bogen, Pistolen schieden damit aus. Am besten wäre eine Zwille, wie die Jäger sie benutzten': Jüngers Roman beschreibt eindringlich die Gefährdungen der Gymnasiasten der wilhelminischen Kaiserzeit.



Clamor Ebling ist ebenso empfindlich wie ängstlich - was verständlich ist, da er seine Eltern ebenso wie seinen Vormund verloren hat. Von seinen Mitschülern gehänselt und gequält, beginnt sein Leidensweg. Es ist eine Zeit des persönlichen wie weltgeschichtlichen Umbruchs, die Jünger entwirft, zwischen den Problemen des Heranwachsenden und der 'Vorgeschichte einer geschundenen Generation', die 1914 in den Krieg zog.