Im Jahre 1831 schuf der große deutsche Märchensammler Ludwig Bechstein ein Meisterwerk der sogenannten Schauerromantik: Er dichtete eine völlig neue Geschichte zu dem bekannten Totentanz des Hans Holbein d. J. In einem dichterischen Erzählstrang wird von einem Pilger berichtet, der von alters her durch die Welt zieht, und jeden Menschen von dieser abberuft. Der Pilger ist niemand anderes als der Tod.