War es wirklich so? Wie konnte es so weit kommen? Diese Fragen wurden Joachim Scholz nach entsprechenden Fernseh-, Radio- oder Zeitungsberichten von seinen Kindern immer wieder gestellt. Sein Bericht beginnt am 1. September1939 in Danzig, als er vom Kanonendonner der Schiffsartillerie geweckt wird und endet am 9. Mai 1945, als er sich als Kriegsgefangener der Roten Armee wieder der Stadt Danzig na¤hert. Erinnerungen in dieser Zeit fa¼hren ihn zura¼ck in die Jahre zwischen 1933 und 1939, die er als Scha¼ler und Angeha¶riger der Hitlerjugend erlebte und die das Lebensgefa¼hl in dieser Zeit widerspiegeln.
Es liegt ihm am Herzen nachzuzeichnen, wie leicht Idealismus gerade bei jungen Menschen fehlgeleitet werden und von Meistern der Demagogie verwandt werden kann, um einen Rechtsstaat aus den Angeln zu heben. Seinen Lebensweg hat Joachim Scholz in diesem spannenden Bericht aufgezeichnet. Seine anfa¤ngliche jugendliche Begeisterung, die von seinen Eltern behutsam gebremst wurde, la¤sst ihn mit zunehmendem Alter die La¼gen durchschauen.