Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Die Weimarer Republik, Sprache: Deutsch, Abstract: Deutschland 1918- der erste Weltkrieg dauert bereits seit vier Jahren an. Die

Auswirkungen sind überall zu spüren: Hunger, Not, allgemeine

Versorgungsschwierigkeiten und nicht zuletzt zunehmende gesundheitliche Probleme

der Menschen. Mit letzter Kraft wird die Kriegswirtschaft versucht aufrecht zu erhalten,

denn Deutschland wird siegen. Es dauert nicht mehr lang.

In diesem medial bewusst initiierten Glauben befindet sich die Bevölkerung, als die

Oberste Heeresleitung (OHL) sich nach der Friedensnote Österreich-Ungarns und dem

Zusammenbruch Bulgariens dazu gezwungen sieht, den sofortigen Waffenstillstand zu

ersuchen. Um die eigene militärische Katastrophe zu verhindern, um nicht noch mehr

Soldaten einer aussichtslosen Situation zu opfern, beschließt die OHL am 28./29.

September in Spa unverzüglich ein Friedensangebot an den amerikanischen Präsidenten

Wilson zu senden.

Nachdem hierdurch der erste Weltkrieg beendet wird, kommt es zu der Entstehung des

Versailler Vertrages- einem Friedenvertrag, welchen die Siegermächte unter Ausschluss

Deutschlands beschließen. Aufgrund der Umstände und Forderungen, welche in jenem

etabliert werden, ist das Vertragswerk bereits Gegenstand vieler Diskussionen und

Forschungen gewesen. Zweifelsohne kann man den Grund für den zweiten Weltkrieg

nicht verstehen, fasst man nicht die Weimarer Republik ins Auge. Doch die

Entwicklung und auch das Scheitern jener, ist nicht zu erklären, weiß man nicht um die

Hintergründe. Gerade die Entstehung und die Ereignisse von welchen diese begleitet

wird, sind prägend für die gesamte Weimarer Zeit. Wären also die

Ausgangsbedingungen besser gewesen, hätte dann die Demokratie Bestand haben

können? Diese sehr komplexe Frage führt hier jedoch zu weit. Vielmehr will die Arbeit

beleuchten, welche Rolle der Friedensvertrag für die junge Republik spielt. Konkret

also die Frage beantworten, weshalb der Versailler Vertrag von vielen Zeitgenossen und

Historikern das "Trauma der Weimarer Zeit" genannt wird. Hatten die Bestimmungen

wirklich eine so tiefgreifende Wirkung oder ist diese Rhetorik einfach nur Mittel zum

Zweck, um die Niederlage des ersten Weltkrieges besser zu verarbeiten?

Hierzu sollen die entscheidenden Bestandteile des Vertrages und deren (Aus-)

Wirkungen im folgenden genauer beleuchtet werden.