Der zweite Band der 'Sämtlichen Werke' enthält mit dem ersten Teil der 'Strahlungen' Jüngers Tagebuch aus den Jahren 1939 bis 1943: die 'Gärten und Straßen', 'Das erste Pariser Tagebuch' sowie die 'Kaukasischen Aufzeichnungen'.



Charakteristisch ist sicherlich die Verbindung des persönlichen Erlebens mit den geschichtlichen Ereignissen: Lektürenotate verbinden sich mit Beobachtungen, Kriegserlebnisse mit Reflexionen zu einem 'Sound', wobei der Charakter eines Tagebuchs stets erhalten bleibt. Jünger merkt hierzu in seinem Vorwort an: 'Der Tagebuchcharakter wird [.] zu einem Kennzeichen der Literatur. Das hat unter mancherlei Gründen auch den [.] der Geschwindigkeit. Die Wahrnehmung, die Mannigfaltigkeit der Töne kann sich in einem Maße steigern, das die Form bedroht und das in unserer Malerei getreulich festgehalten wird. Demgegenüber ist literarisch das Tagebuch das beste Medium. Auch bleibt es im totalen Staat das letzte mögliche Gespräch.'