Zwanzig Jahre lang hat Haralds Klavinius die Jagdszene erheitert, begeistert, verunsichert, empört, zu Tränen des Lachens und des Zornes gerührt. Nun denkt der Meister des Schwarzen Humors darüber nach, sich für immer aus der jagdlichen Welt zu verabschieden - nicht aber, ohne auf unnachahmliche Art und Weise "Waidmannsdank!" zu sagen.

Das Buch, hochbrisantes neues Material enthaltend, ist - dank eines mutigen Verlages - kürzlich in Wien erschienen. Meister Klavinius ist wenige Tage vor dem Erscheinen seines mutmaßlich letzten jagdlichen Werkes untergetaucht und seither wie vom Erdboden verschluckt. Wer sich das Buch ansieht, der wird sofort verstehen warum.

Das Buch, hochbrisantes Material enthaltend, wird - dank eines mutigen Verlages - in Wien erscheinen. Ob Meister Klavinius allerdings jemals wieder auftaucht, ist durchaus ungewiss.