Frankreich im 14. Jahrhundert: Philipp IV ist auf dem Höhepunkt seiner Macht. Nur der Templerorden ist ihm ein Dorn im Auge. Im Jahre 1314 fällt das grausame Urteil: Der Orden wird aufgelöst, seine Reichtümer fallen an die Krone, die geistlichen Führer werden öffentlich verbrannt. Umlodert von den Flammen des Scheiterhaufens, verflucht der letzte Großmeister der Tempelritter Jacques de Molay die Schuldigen an seinem Tod - den Papst, den König und das Haus der Kapetinger. Nicht lange, und der Fluch beginnt sich zu erfüllen. Innerhalb von Jahresfrist sind alle drei tot. Doch Frankreich droht ein noch weitaus schlimmeres Schicksal. Denn Königin Isabella II. von England schmiedet - gemeinsam mit dem Grafen Robert von Artois - schon lange ihre Ränke gegen das Haus der Kapetinger.