Die Geschichte des jüdischen Mädchens Edith Königsberger in der Zeit von 1933 bis 1942, von ihr selbst 1946 in Zürich aufgezeichnet.

In diesem von der ersten bis zur letzten Zeile fesselnden Bericht gelingt es der Autorin, neben ihrem persönlichen Schicksal - Verfolgung, Flucht und Internierung in der Schweiz - auch das unmenschliche Alltagsleben der Juden in Deutschland nach 1933 lebendig werden zu lassen.