Auf dem Sterbebett bilanziert der 45-j?hrige erfolgreiche Anwalt Iwan Iljitsch sein ?u?erlich wohlgeratenes Leben und muss erkennen, dass er sich lebenslang get?uscht hat: Sein Beruf bedeutet ihm nichts, auch die Bindungen zu seiner Familie erscheinen ihm nun herzlos und hohl, Gleichg?ltigkeit und Eigend?nkel beherrschen alles Zwischenmenschliche. Einzig die aufrichtige Sorge des Dieners Gerassim und die ehrliche Trauer seines kleinen Sohnes Wasja vers?hnen ihn ein wenig, bis er schlie?lich stirbt. Tolstois 1886 erschienene Novelle 'Der Tod des Iwan Iljitsch' besticht durch die ungeheure Meisterschaft, mit der der russische Dichter den Todeskampf seiner Titelfigur nachf?hlbar macht.