Tristram Shandy setzt an, seine Lebensgeschichte lückenlos zu erzählen. Doch dabei wird er immer wieder gestört. Da tritt sein Vater Walter auf den Plan, kopflastig und autoritätsgläubig, der in seiner Unfähigkeit zu handeln allerhand Unglücksfälle heraufbeschwört, und Tristrams Onkel Toby taucht auf, ein ehemaliger Offizier, der in seinem Gemüsegarten die Feldzüge, an denen er beteiligt war, mit einer Spielzeugarmee nachstellt. Und dann treten noch allerlei andere wunderliche Typen mit ihren Steckenpferden auf, über die berichtet werden muss.

Laurence Sternes 'Tristram Shandy' gilt wegen seines raffinierten und ungemein vergnüglichen Spiels mit den Möglichkeiten des Erzählens als erster moderner Roman.