'Doch keine Sorge: ein moraltheologischer Traktat ist nicht beabsichtigt', zerstreut der Ich-Erzähler sogleich die Bedenken: der utopische Roman 'Eumeswil'.



Der vorliegende Band entspricht Band 17 der gebundenen Ausgabe.



Wie bereits in 'Heliopolis' entwirft Jünger eine Utopie in der Stadt Eumeswil, in der sich zwei unterschiedliche Machtgruppen gegenüberstehen. Einst von dem Diadochen Eumenes gegründet, liegen sich nun die Anhänger des derzeitigen Tyrannen Condor und die der gestürzten Tribunen gegenüber. Zwischen Historie und Zukunft changierend, ist die Welt ebenso vertraut wie unbekannt, wenn etwa das 'Luminar', eine Zeitmaschine, zum Einsatz kommt.

Der IchErzähler Martin 'Manuel' Venator scheint dabei die liberalen Ansichten für überholt zu halten eine Reaktion Jüngers auf die Kritik an seinem Werk?