Nur Vormund Sergej Michajlyc bringt Abwechslung ins schnöde Landleben der jungen Masa, fernab von gesellschaftlichem Trubel. Vorsichtig entwickelt sich zwischen den beiden eine leidenschaftliche, intensive Liebe, die Leo Tolstoi mit außerordentlichem psychologischen Einfühlungsvermögen unaufgeregt beschreibt. Doch die Idylle einer harmonischen Ehe beginnt die unerfahrene Masa zu langweilen, sie stürzt sich in die dekadente Welt des russischen Adels. Aber Masa ist nicht Anna Karenina, und Tolstoi bietet hier eine andere Lösung als den Ehebruch.



Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.