Danzig, das über eine jahrhundertealte Geschichte verfügt, ist zum Synonym für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs geworden.

Im Zuge der Spannungen in Europa Ende der 30er Jahre zu einem Politikum geworden, wäre die Freie Stadt bei einem Krieg mit Polen zunächst ohne jeglichen Schutz gegen feindliche Truppen gewesen. Um dies zu verhindern, ordnete der Danziger Senat die Aufstellung örtlicher Verteidigungsverbände an. Eine dieser Formationen war die SS-Heimwehr Danzig.

Aufgrund der bestehenden Konflikte mit Polen meldeten sich zu dieser - zunächst als Einwohnerwehr bezeichneten Einheit - auch rund 500 junge Danziger, die ihre Heimat bedroht wähnten und den propagierten Anschluss an das Deutsche Reich wünschten.

Das vorliegende Buch zeigt nun die Geschichte dieser Truppe sowie die politischen Hintergründe ihres Einsatzes auf. In- und ausländische Institutionen sowie zahlreiche Zeitzeugen wurden einbezogen, umd die Arbeit zu vervollständigen.