Der Dritte Nationalratspräsident Martin Graf macht mit Ende dieser Legislaturperiode Pause von der Politik. Was er als einer der höchsten Repräsentanten der Republik in seiner Amtszeit erlebte, erleben musste und was getan werden müsste, um wirkliche Verbesserungen für den Staat und die direkte Demokratie zu erreichen, hat Graf nun in einem Buch zusammengefasst. Es werden viele brisante Details verraten, die praktisch die gesamte Innenpolitik und die darin verstrickte Medienlandschaft betreffen. Außerdem wird ein Sittenbild über die Regierung gezeichnet.