Ein erregendes Kaleidoskop des Gebirgskrieges zwischen Plöckenpaß, Julischen Alpen und Adria. In der Landschaft am Isonzo wird die Erinnerung an elf furchtbare Schlachten wiedererweckt, in denen die Menschenmauer der k. u. k. Armee den Italienern den Weg nach Triest verwehrte. Mehr als zehntausend von ihnen waren freiwillige Schützen, in der Mehrzahl 16- und 17jährige.
 
Aus den Berichten von Kriegsteilnehmern wie Erwin Rommel und Julius Kugy, aber auch von vielen einfachen Soldaten, hat der Autor ein packendes Buch geformt, das die Schlachten am Isonzo und die Kämpfe im Hochgebirge aus der Sicht der unmittelbar Beteiligten erzählt.
 
Neuauflage zum 90. Jahrestag des Kriegseintritts Italiens.