Es war 9:05 Uhr als der Stabschef Card an jenem Dienstag dem US-Präsidenten Bush beim Besuch einer Schulklasse etwas ins Ohr flüsterte. Es ging um den Einschlag des 2. Flugzeugs in die Twin Towers. Damit wurde aus einem möglichen Unfall ein Terroranschlag. Doch wie reagierte Bush?
Der Präsident wandte den Kopf leicht zu Card, die Hände blieben im Schoß gefaltet. Seltsam: Sein Gesicht zeigte keine Emotionen, es blieb distanziert und sachlich. Nachdem es 30 Sekunden völlig ruhig im Klassenzimmer gewesen war, nahm Bush die Fibel wieder zur Hand, unterbrach keinesfalls seinen Besuch bei den Kindern. Während aus den Türmen bereits Flammen schlugen.

Seither haben Tausende von Hobby-Journalisten über diese Szene, dieses Foto, diesen Gesichtsausdruck gerätselt: Dass der Präsident so unbeteiligt wirkte – deutet dies auf Vorwissen hin? Spiegelte seine Mimik Unverständnis wieder – oder Abgeklärtheit? War es eine Art Schockstarre?

9/11 – 2001 begann für den US-Präsidenten mit einem Märchen und endete mit seiner wilden Flucht quer durch die USA – gehetzt von Verrätern in den eigenen Reihen.