Wenn Thorsten Hinz ein Thema anpackt, kann man sicher sein, daß sich die Auseinandersetzung lohnt. Man muß seine Ausarbeitungen einfach lesen, muß aus ihnen lernen muß, um nicht unter dem Reflexionsniveau der gebildeten, belesenen, geistig wachen und unbestechlichen Neuen Rechten weiterzuschwafeln.

Hinz' Beschäftigung mit dem Hause Weizsäcker bietet nicht nur tiefe Einblicke in den Mechanismus und die Kunst des bruchlosen Elitenwechsels durch alle Systeme, sondern ist auch eine Fragestellung, der sich echte Konservative nur schweren Herzens nähern können: Ist nicht gerade diese von den Weizsäckers vorgeführte Kunst des politischen Überlebens und Karrieremachens ein echt stabilisierender Faktor?

Die ausführliche Rezension aus der Feder Stefan Scheils lesen Sie auf http://www.sezession.de/35135/thorsten-hinz-der-weizsacker-komplex-eine-rezension.html.