Mosaiksteine einer Philosophie des Schicksals. Reden und Schriften Oswald Spenglers

Als „Philosoph des Untergangs“ bekanntgeworden, gilt Oswald Spengler seit seinem weltberühmten Werk Der Untergang des Abendlands als Pessimist. Zu Unrecht, wie er selbst immer wieder betont hat. Spenglers Geschichtsphilosophie basiert auf der Zyklenlehre, und was er „Untergang“ nennt, will er als „Vollendung“ verstanden wissen, mit der sich ein Schicksal erfülle. — Martin Falck legt mit seiner umfangreichen und tiefschürfenden Einführung zu Zyklen und Cäsaren einen gemeinverständlichen Einstieg in die allzuoft mißverstandene Philosophie Oswald Spenglers vor. Überdies enthält der Band die zentralen politischen Reden und Schriften Oswald Spenglers und macht einige von ihnen seit Jahrzehnten erstmals wieder zugänglich.