Kupfer und seine Legierungen, die unter den Namen Messing, Tombak, Bronze, RotguB und Neusilber bekannt sind, besitzen auch heute trotz der gewaltigen Fort­ schritte, die auf den Gebieten der Leichtmetalle und der Stahle erzielt wurden, ihre groBe Bedeutung, wie es sich in den steigenden Verbrauchsziffern fiir Kupfer, Zinn, Zink und Nickel ausdriickt. Ihre gute Korrosionsbestandigkeit, ihre hohe Festig­ keit, ihre ausgezeichnete Verarbeitbarkeit und nicht zuletzt Farbe und Aussehen in Verbindung mit anderen positiven Eigenschaften werden ihnen diesen Platz auch in Zukunft sichern. Eine Unterrichtung iiber Herstellung, Verarbeitung und Eigen­ schaften ist deshalb fUr Ingenieure, Meister und Facharbeiter in der metallverarbei­ tenden Industrie notwendig. Hierzu mochte das vorliegende Werkstattbuch bei­ tragen, dessen zwei erste Auflagen mit dem Titel "NichteisenmetalleI" von Dr. -Ing. R. HINZMANN (gest. 26. 4. 45) in den Jahren 1931 und 1941 erschienen sind. Es ist ein besonders gliicklicher Umstand, daB in der vorliegenden Neu­ bearbeitung der groBte Teil der in letzter Zeit iiberarbeiteten Normblatter fUr Kupferlegierungen bereits beriicksichtigt werden konnte. I. Kupfer. A. Vorkommen und Gewinnung. Seit Beginn der Geschichtsschreibung bis ZUlli Mittelalter war Kupfer das yom Menschen am meisten verarbeitete Metall. Heute folgt es in der Weltproduktion hinter dem Stahl, es steht aber noch an zweiter Stelle aller Metalle und ist unter den Nichteisenmetallen das bedeutendste, sowohl hinsichtIich der Menge als auch des Wertes. WahrendEuropa in der erstenHalfte des 19.