Unter den Roten Khmer kam zwischen 1975 und 1979 ein Viertel der kambodschanischen Bevölkerung ums Leben. Vann Nath war im Todeslager Tuol Sleng S-21 in Phnom Penh inhaftiert. Er überlebte, indem er auf Befehl Porträts von 'Bruder Nr. 1' Pol Pot malte. Nach seiner Befreiung - er war einer von wenigen Überlebenden - malte er die Schrecken der Haft.

Seine Leidensgeschichte dokumentierte er auf Khmer. Jetzt liegt sie auch auf Deutsch vor, angereichert durch einen umfangreichen Farbbildteil mit Reproduktionen von Gemälden des Künstlers und Bildern aus seinem Leben. Vann Nath, 1946 geboren, starb 2011 an den Folgen einer schweren Nierenerkrankung. Postum war er 2012 Teilnehmer der dOCUMENTA (13) in Kassel.