Richard Millet

geboren 1953, verbrachte seine ersten Lebensjahre im Libanon und kehrte später dorthin zurück, um im Bürgerkrieg auf Seiten der christlichen Falangisten zu kämpfen. Mittlerweile lebt er wieder in Paris und arbeitet als Lektor, Essayist und Romancier. 1994 erhielt er den Essay-Preis der Académie française.

Zwei seiner Romane erschienen in deutscher Übersetzung im Alexander Fest Verlag; beide sind nur noch antiquarisch erhältlich.

Abseits der Romane äußert sich der zum selbstbewußten Solitär gewordene Richard Millet immer wieder zu ideologischen Verirrungen und benennt mit geschliffener Sprache die Mißstände der heutigen Zeit. Seine vom Verlag Antaios erstmals ins Deutsche übertragene politische Publizistik markiert Verlorene Posten, die einzunehmen geistigen Mut und echte Unabhängigkeit erfordert. Millets essentielle Texte atmen den Geist der großen Loslösung, der Band ist aktualisiert nun in zweiter Auflage erhältlich. 2018 erschien sein neues Buch Töten, eine eindringliche persönliche Reflexion über seinen Einsatz als Söldner im im Bürgerkrieg im Libanon.

geboren 1953, verbrachte seine ersten Lebensjahre im Libanon und kehrte später dorthin zurück, um im Bürgerkrieg auf Seiten der christlichen Falangisten zu kämpfen. Mittlerweile lebt er wieder in... mehr erfahren »
Fenster schließen
Richard Millet

geboren 1953, verbrachte seine ersten Lebensjahre im Libanon und kehrte später dorthin zurück, um im Bürgerkrieg auf Seiten der christlichen Falangisten zu kämpfen. Mittlerweile lebt er wieder in Paris und arbeitet als Lektor, Essayist und Romancier. 1994 erhielt er den Essay-Preis der Académie française.

Zwei seiner Romane erschienen in deutscher Übersetzung im Alexander Fest Verlag; beide sind nur noch antiquarisch erhältlich.

Abseits der Romane äußert sich der zum selbstbewußten Solitär gewordene Richard Millet immer wieder zu ideologischen Verirrungen und benennt mit geschliffener Sprache die Mißstände der heutigen Zeit. Seine vom Verlag Antaios erstmals ins Deutsche übertragene politische Publizistik markiert Verlorene Posten, die einzunehmen geistigen Mut und echte Unabhängigkeit erfordert. Millets essentielle Texte atmen den Geist der großen Loslösung, der Band ist aktualisiert nun in zweiter Auflage erhältlich. 2018 erschien sein neues Buch Töten, eine eindringliche persönliche Reflexion über seinen Einsatz als Söldner im im Bürgerkrieg im Libanon.

Vorheriger Autor:

Felix Menzel Felix Menzel

Nächster Autor:

Armin Mohler Armin Mohler
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Richard Millet

Töten. Ein Bericht
»Was ich vor zehn Jahren noch für mich behalten hatte, werde ich nun offenlegen, um zu einem Ende zu kommen mit dem Krieg«, schreibt der französische Publizist und...

weiterlesen

16,00 € *

Richard Millet

Verlorene Posten. Schriftsteller - Waldgänger -...
Bis 2012 war der Schriftsteller Richard Millet ( zur Autorenseite ) fester Bestandteil der geistigen Welt Frankreichs, zwei seiner Romane sind in deutscher Übersetzung...

weiterlesen

18,00 € *