Telefonisch bestellen: 034632-904396 (Mo. bis Fr.: 8-16.30 Uhr)
  • Startseite
    Bücher anderer Verlage
    Verlag Bublies
    Deutsche Frauen vor sowjetischen Militärtribunalen
    Deutsche Frauen vor sowjetischen Militärtribunalen

    Annerose Matz-Donath

    Deutsche Frauen vor sowjetischen Militärtribunalen

    • 978-3-938176-53-5
    • Lindenbaum
    • 480 S., 48 S. mit Bildern und Dokumenten, Pb.
    28,00 €

    Verschwunden, verloren, vom Schweigen verschluckt, so gingen unzählige deutsche Frauen und Mädchen durch die Hölle sowjetischer Folterkeller, die zwischen 1945 und 1949 auch auf deutschem Boden, in der damaligen Sowjetischen Besatzungszone, bestanden – ein kaum bekannter und dennoch untilgbarer Teil der deutschen Nachkriegsgeschichte, der hier zum ersten Male unmittelbar die Farbe durchlittenen Lebens gewinnt. Die von den Sowjetischen Militärtribunalen verurteilten Frauen kamen im Februar 1950 zur weiteren Strafverbüßung in den Gewahrsam der DDR, die für sie ein besonders strenges Zuchthaus-Regime in einer Reihe von Sonderstrafanstalten errichtete.

    Im Chor vieler Stimmen entrollt sich ein ergreifendes Panorama von Standhaftigkeit, Verzweiflung, Hoffnung und kleinen Lichtern der Menschlichkeit, die selbst auf der Seite derer nie ganz erloschen, die ein grausames System zu Vollstreckern und Peinigern bestellte.

    Annerose Matz-Donath, die selbst fast 12 Jahre Gefangenschaft erleiden mußte, konnte 130 frühere Haftkameradinnen von etwa 1300 betroffenen Frauen interviewen. So entstand eine auf Aktenkenntnis und der Auswertung von zehntausend Seiten der Gesprächsprotokolle gestützte Dokumentation, die die Leidenswege der verurteilten Frauen eindrucksvoll schildert und dieses Kapitel der deutschen Geschichte dem Vergessen entreißt.

    Aus Besprechungen und Briefen an die Autorin:
    "Ihre Schilderung... hat mich zutiefst erschüttert... Sie haben dem Leid ein Gesicht gegeben und es der Anonymität entrissen. Wenn schließlich keine Verbitterung bleibt und Versöhnliches Platz greift, so ist dies ein ganz besonderes Verdienst des Buches"
    Bundestagspräsident WOLFGANG THIERSE

    "Über kommunistischen Terror in der Sowjetischen Besatzungszone ist gewiß schon manches geschrieben worden. Aber die Unmittelbarkeit der Aussagen in diesem Buch übertrifft die meisten anderen Berichte... Nein, dieses Buch ist keine angenehme Lektüre. Es enthüllt die Abgründe des Menschen und dieses Jahrhunderts."
    DEUTSCHLAND-MAGAZIN

    "Die Schicksale aus 130 Tonband-Protokollen sind so kunstvoll miteinander verwoben, daß über alle 480 Seiten die Spannung durchhält. Der eingearbeitete zeitgeschichtliche Hintergrund macht das Buch zugleich zu einem wichtigen, farbigen Nachkriegsdokument...
    MITTELDEUTSCHE ZEITUNG ,Halle/Saale

    "Die Journalistin Annerose Matz-Donath, selbst 1948 als angebliche Westspionin verhaftet und fast 12 Jahre in verschiedenen Gefängnissen und Zuchthäusern festgehalten, hat 130 von etwa 1.300 von Sowjetischen Militärtribunalen verurteilte Frauen interviewt... Viele von ihnen vermochten ihr Schweigen erst jetzt zu brechen, nachdem sie in den neunziger Jahren von der Moskauer Militärstaatsanwaltschaft rehabilitiert worden waren."
    FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

    Hier ein Link zu einer sehr guten Besprechung des Buches von Siegmar Faust im Ostpreußenblatt:
    http://www.webarchiv-server.de/pin/archiv01/1101ob16.htm

    Weitere Bücher von Annerose Matz-Donath

    Zum Rundbrief eintragen: