Telefonisch bestellen: 034632-90941 (8-17 Uhr)
Verlag Antaios - Rittergut Schnellroda - 06268 Steigra
Institut für Staatspolitik

Der Bereicherungsmythos. Die Kosten der Einwanderung nach Deutschland

978-3-939869-26-9

Wissenschaftliche Reihe; 26 [Arbeitsgruppe 3: Zuwanderung und Integration]

44 Seiten

5,00 €

Dazu paßt

Artikel, welche zu "Der Bereicherungsmythos. Die Kosten der Einwanderung nach Deutschland" passen:

Buchbeschreibung

Sofort lieferbar!

Die explodierenden Asylzahlen sind nur ein Indiz dafür, daß Deutschlands Politiker nicht in der Lage sind, die Zukunft des Landes rational und zum Wohle seiner Bürger zu gestalten. Die Kommunen sind mit den Kosten für die Versorgung der Asylsuchenden völlig überfordert und werden von der Bundespolitik im Stich gelassen, da diese eine umfassende Analyse der Kosten scheut, weil daraus Konsequenzen folgen müßten. Dabei wäre bereits viel gewonnen, wenn das geltende Recht konsequent angewandt und durchgesetzt würde: Asylverfahren zügig abwickeln, abgelehnte Asylbewerber abschieben. Duldungen sind in kurzen Zeiträumen zu überprüfen.

Die Armutseinwanderung läßt sich nur stoppen, wenn Deutschland seine Grenzen schützt, die sozialen Anreize abschafft und auch in diesem Bereich auf die Anwendung der Gesetze besteht. Die EU-Freizügigkeit gilt für Arbeitnehmer und sollte darauf beschränkt bleiben. Alle Maßnahmen werden solange schwerfallen, solange sich hartnäckig der Mythos hält, daß es sich bei Einwanderung generell um eine »Bereicherung« handeln würde und Deutschland zum Erhalt seines Wohlstands darauf angewiesen wäre. Die Fakten sprechen eine andere Sprache. Bislang hat Deutschland von der Einwanderung nicht profitiert, sondern einen hohen Preis dafür gezahlt. Dabei geht es noch nicht einmal um die innere Sicherheit und kulturelle Identität Deutschlands, sondern um den Nutzen der Einwanderung aus fiskalischer Sicht. Hier ist die Bilanz desaströs.

Nimmt man alle verfügbaren Zahlen und Studien, so ergibt sich ein eindeutiges Bild: Die negative Bilanz der Einwanderung wird sich auch in Zukunft nicht ausgleichen. Einwanderung löst keines unserer Probleme, die sich aus dem demographischen Niedergang Deutschlands ergeben. Deshalb ist auch die Forderung nach einem Einwanderungsgesetz, das Quoten und Bedingungen für die Einwanderung formuliert, als Instrument allein ungeeignet, weil dadurch die Einwanderung nur zunehmen würde. Es gibt keinen rationalen Grund, der Einwanderung zu einer Notwendigkeit für den Erhalt Deutschlands macht. Die Bereicherung durch Einwanderung ist ein Mythos.

Kunden kauften auch

Andere Artikel, welche unserer Kunden ebenfalls mit diesem Artikel bestellt haben:
Institut für...
Ansturm auf Europa. Ist das Grundrecht auf...
5,00 €
Institut für...
Ist der Islam unser Feind?
5,00 €
Institut für...
Die Flüchtlingsindustrie. Wer in Deutschland...
5,00 €
Manfred Kleine-Hartlage
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre...
22,00 €
Jean Raspail
Das Heerlager der Heiligen
22,00 €
Martin Lichtmesz
Ich bin nicht Charlie. Meinungsfreiheit nach...
8,50 €

Zuletzt angesehen

    Kontakt zu uns
    Gerne nehmen wir Ihren Anruf entgegen.
    034632-90941
    Mo. bis Do.: 8-16.30 Uhr, Fr. 8-14 Uhr
    Schreiben Sie uns eine E-Mail:
    vertrieb@antaios.de
    oder benutzen Sie das Kontaktformular.
    Verlag Antaios
    Rittergut Schnellroda
    06268 Steigra
    Soziale Netzwerke
    Datenschutz
    Datenschutz besitzt bei uns einen hohen Stellenwert. Bei Ihren Bestellungen müssen Sie nur die für die Bearbeitung entscheidenden Daten eingeben. Außerdem garantieren wir, daß wir Ihre persönlichen Daten nicht an Dritte weitergeben.
    Zur Datenschutzerklärung
    Zahlungsmöglichkeiten
    Sichere Bestellung mit SSL-Verschlüsselung

    Rechnung

    Lastschrift

    Paypal

    SOFORT
    Antaios Rundbrief
    Informationen
    Presse
    Lesungen
    AGB
    Kontakt
    Versand und Zahlungsbedingungen
    Datenschutz
    Impressum
    Über den Verlag Antaios
    Der Verlag Antaios wurde im Jahr 2000 von Götz Kubitschek gegründet. Kubitschek führt Antaios noch immer, unterstützt wird er von seiner Frau Ellen Kositza. Antaios verlegt konservative und rechtsintellektuelle Bücher zu Fragen der Politik, Metapolitik, Geschichte und Soziologie. Neben Einzelbüchern haben sich die Reihen „Staatspolitisches Handbuch“, „Kaplaken“, „Antaios Thema“ und „Antaios Essay“ etabliert. Zudem veröffentlicht Antaios in seiner belletristischen „edition nordost“ Schöne Literatur. Der Verlag Antaios pflegt seit seiner Gründung das Erbe von Armin Mohler. Zu den bekanntesten weiteren Autoren zählen Erik Lehnert, Karlheinz Weißmann, Stefan Scheil, Frank Lisson, Martin Lichtmesz, Joachim Fernau, Günter Scholdt, Günter Zehm, Manfred Kleine-Hartlage und Ernst Nolte. Übersetzungen liegen vor von Jean Raspail, Richard Millet, Henry de Montherlant und Domenico di Tullio. Überdies vertreibt der Verlag Antaios stets aktuelle Neuerscheinungen des Buchmarkts sowie ausgewählte Literatur, Sach- und Fachbücher von Verlagen, die für konservative Leser interessant sind. Dazu zählen der Ares Verlag, die Edition Junge Freiheit, der Karolinger Verlag, der Regin Verlag, der Verlag Bublies und die vier Reihen der „Quellentexte zur Konservativen Revolution“ des Uwe Berg Verlags. Ein besonderes Augenmerk bei Antaios liegt schließlich auf der Zeitschrift Sezession, die vom Institut für Staatspolitik (IfS) herausgegeben wird.