Telefonisch bestellen: 034632-90941 (8-17 Uhr)
Verlag Antaios - Rittergut Schnellroda - 06268 Steigra
Martin Lichtmesz

Kann nur ein Gott uns retten? glauben, hoffen, standhalten

978-3-944422-00-8

416 Seiten, gebunden

22,00 €

Dazu paßt

Artikel, welche zu "Kann nur ein Gott uns retten? glauben, hoffen, standhalten" passen:

Buchbeschreibung

Sofort lieferbar!

»Nur ein Gott kann uns noch retten«, äußerte Martin Heidegger 1966 in einem berühmtgewordenen Interview. »Die entscheidenden Schlachten werden von der Seele gewonnen«, schrieb der katholische Romancier Jean Raspail. »Europa besitzt keine identitäre Religion«, beklagte der Historiker Dominique Venner, der an keinen Gott glaubte und sich im Mai 2013 vor dem Altar von Notre-Dame zu Paris erschoß.

Was bedeuten diese Sätze, aus welchen Krisen sind sie erwachsen, welche Ausblicke eröffnen sie? Ist unser christliches Erbe tot oder gar eine vergiftete Last, die es abzuschütteln gilt? Könnten wir uns überhaupt aus der »großen christlichen Erzählung« lösen, deren Bilder unser abendländisches Bewußtsein so tief geprägt haben? Können wir auf die Bindung an überzeitliche, überpersönliche Ordnungen verzichten? Und: gibt es angesichts des Zerfalls der westlichen Welt im Zeichen einer hybriden Auflösung aller Dinge noch Hoffnung auf ein Überdauerndes?

Martin Lichtmesz (zur Autorenseite) macht sich in seinem Großessay erneut an die Vermessung eines »besetzten Geländes«.

Kunden kauften auch

Andere Artikel, welche unserer Kunden ebenfalls mit diesem Artikel bestellt haben:
Andreas Vonderach
Völkerpsychologie. Was uns unterscheidet
29,00 €
Jean Raspail
Das Heerlager der Heiligen
22,00 €
Manfred Kleine-Hartlage
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre...
22,00 €
Jean Raspail
Der letzte Franzose
8,50 €
Martin Lichtmesz
Die Verteidigung des Eigenen. Fünf Traktate
8,50 €
Ellen Kositza / Götz...
Tristesse Droite. Die Abende von Schnellroda
20,00 €

Zuletzt angesehen

    Kontakt zu uns
    Gerne nehmen wir Ihren Anruf entgegen.
    034632-90941
    Mo. bis Do.: 8-16.30 Uhr, Fr. 8-14 Uhr
    Schreiben Sie uns eine E-Mail:
    vertrieb@antaios.de
    oder benutzen Sie das Kontaktformular.
    Verlag Antaios
    Rittergut Schnellroda
    06268 Steigra
    Soziale Netzwerke
    Datenschutz
    Datenschutz besitzt bei uns einen hohen Stellenwert. Bei Ihren Bestellungen müssen Sie nur die für die Bearbeitung entscheidenden Daten eingeben. Außerdem garantieren wir, daß wir Ihre persönlichen Daten nicht an Dritte weitergeben.
    Zur Datenschutzerklärung
    Zahlungsmöglichkeiten
    Sichere Bestellung mit SSL-Verschlüsselung

    Rechnung

    Lastschrift

    Paypal

    SOFORT
    Antaios Rundbrief
    Informationen
    Presse
    Lesungen
    AGB
    Kontakt
    Versand und Zahlungsbedingungen
    Datenschutz
    Impressum
    Über den Verlag Antaios
    Der Verlag Antaios wurde im Jahr 2000 von Götz Kubitschek gegründet. Kubitschek führt Antaios noch immer, unterstützt wird er von seiner Frau Ellen Kositza. Antaios verlegt konservative und rechtsintellektuelle Bücher zu Fragen der Politik, Metapolitik, Geschichte und Soziologie. Neben Einzelbüchern haben sich die Reihen „Staatspolitisches Handbuch“, „Kaplaken“, „Antaios Thema“ und „Antaios Essay“ etabliert. Zudem veröffentlicht Antaios in seiner belletristischen „edition nordost“ Schöne Literatur. Der Verlag Antaios pflegt seit seiner Gründung das Erbe von Armin Mohler. Zu den bekanntesten weiteren Autoren zählen Erik Lehnert, Karlheinz Weißmann, Stefan Scheil, Frank Lisson, Martin Lichtmesz, Joachim Fernau, Günter Scholdt, Günter Zehm, Manfred Kleine-Hartlage und Ernst Nolte. Übersetzungen liegen vor von Jean Raspail, Richard Millet, Henry de Montherlant und Domenico di Tullio. Überdies vertreibt der Verlag Antaios stets aktuelle Neuerscheinungen des Buchmarkts sowie ausgewählte Literatur, Sach- und Fachbücher von Verlagen, die für konservative Leser interessant sind. Dazu zählen der Ares Verlag, die Edition Junge Freiheit, der Karolinger Verlag, der Regin Verlag, der Verlag Bublies und die vier Reihen der „Quellentexte zur Konservativen Revolution“ des Uwe Berg Verlags. Ein besonderes Augenmerk bei Antaios liegt schließlich auf der Zeitschrift Sezession, die vom Institut für Staatspolitik (IfS) herausgegeben wird.