Viele junge Leute leiden an einer Kulturkrankheit mit flacher Verlaufskurve: Depressive Hedonie ist etwas, das nur feinsinnigeren Beobachtern auffällt – eine Mischung aus Antriebsschwäche und Lustbefriedigung, Denkunwilligkeit und Konsumflucht. Lorenz Bien beschreibt den Zustand seiner Generation anhand von Überlegungen der Kulturphilosophen Mark Fisher und Jean Baudrillard.

Biens Essay beschreibt einen zivilisatorischen Wärmetod, eine vernetzte Einsamkeit.